Videosprechstunde

Seit Herbst 2019 sind für gesetzlich versicherte Patienten Therapiesitzungen per Videotelefonie erlaubt. Das bedeutet, dass Sie in solchen Fällen, in denen Sie nicht in die Praxis kommen können, über einen sicheren Videoanbieter trotzdem Ihre Therapiesitzung wahrnehmen können.  Mögliche Gründe hierfür könnten sein:

  • Probleme mit dem Transfer hierhin (Es ist Winter und der Bus fährt nicht / die Straßen sind zu glatt zum fahren, Ihr Auto springt nicht an...).
  • Sie sind krank und können nicht kommen, fühlen sich aber ansonsten fit. Wenn Sie mit 40° Fieber im Bett liegen ist sicherlich auch eine Videosprechstunde nicht hilfreich für Sie, wenn Sie aber den Knöchel gebrochen haben und einfach nur nicht aus dem Haus kommen, vielleicht schon. Ich freue mich total, wenn Sie mit ansteckenden Krankheiten zuhause bleiben… im Zweifel also lieber per Video.
  • Sie fühlen sich nicht in der Lage, Auto zu fahren: Manchmal kann es sinnvoll sein, sich nicht hinters Steuer zu setzen, z.B. bei einer Medikamentenumstellung. 

Eher ungünstig bis unmöglich ist die Videotelefonie aber in folgenden Fällen:

  • Sie fühlen sich emotional nicht stabil genug, herzukommen.  Während einer Videotelefonie ist es deutlich schwieriger, Ihren emotionalen Zustand zu erkennen und Sie adäquat zu unterstützen. Ihnen geht es schlecht? Kommen Sie rein!!
  • Ihr Kind ist krank und Sie müssen zuhause bleiben: In diesem Fall macht eine Videotelefonie wenig Sinn, da diese unbedingt ungestört ablaufen soll und Sie frei reden können sollten ohne Zuhörer. Außerdem ist unwahrscheinlich, dass Sie sich voll auf die Therapie konzentrieren können, wenn es Ihrem Kind schlecht geht.

 

Was brauchen Sie für die Videosprechstunde?

  • Ein Smartphone ODER ein Tablet ODER einen PC mit Kamera, Mikrofon und einem aktuellen Browser (Chrome, Firefox oder Safari). Bitte beachten Sie, dass derzeit andere Browser ggf. nicht funktionieren (siehe hierzu die technischen Voraussetzungen)
  • stabiler Internetzugang
  • Ein ruhiger Raum
  • 50 Minuten unterbrechungsfreie Zeit!!

 

Ablauf

Wenn Sie eine Therapiesitzung als Videosprechstunde durchführen möchten erhalten Sie von mir die Zugangsdaten für RedConnect, einen von der KV Hessen zertifizierten Videodienstanbieter. Die Zugangsdaten gebe ich Ihnen direkt in der Stunde auf Papier mit, bei spontan als Videotelefonie umgeplanten Sitzungen schicke ich Ihnen Ihren Zugangscode per SMS.

Kurz bevor unser Termin startet gehen Sie auf https://video.redmedical.de und loggen sich mit Ihrem Namen (Vorname und Nachname, mit Leerzeichen dazwischen) und Ihrem Zugangscode ein. Sie sind dann kurz im virtuellen Wartezimmer, ich schalte mich zu unserem Termin dann dazu.

Bitte beachten Sie: Damit wir Videosprechstunden durchführen können benötige ich eine von Ihnen unterzeichnete Einverständniserklärung! Diese haben Sie in der Regel bereits zu Therapiebeginn unterschrieben. Sollte mir keine Einverständniserklärung vorliegen schicke ich sie Ihnen zu.

 

Sonderregelungen für Privatversicherte

Für Privatversicherte gilt die Regelung der Videosprechstunde bislang nicht! Bitte klären Sie vorab mit Ihrer Versicherung oder Beihilfestelle, ob Sie (zumindest für eine begrenzte Zeit / wegen eines begründeten Ausnahmefalls, z.B. Corona-Infektion/Quarantäne) eine Gleichstellung mit den gesetzlich versicherten Patienten erwarten dürfen.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen